Wie aus einem alten Stuhl ein neuer wird

Vor längerer Zeit habe ich euch mal ein Vorher-Nacher von einem meiner Wohnzimmerstühle gezeigt und versprochen nochmal ein wenig tiefer ins Detail zu gehen, wenn ich den zweiten Stuhl auch fertig habe. So, ich habe die freien Tage über Weihnachten genutzt und war fleißig. Der zweite Stuhl ist jetzt auch fertig und ich habe versucht die einzelnen Schritte mit Fotos festzuhalten. Ich muss allerdings sagen, dass ich mit der Qualität der Fotos nicht sehr zufrieden bin... Aber wie habe ich gestern geschrieben, ich will hier auf meinem Blog alles festhalten, was ich so kreatives lerne und da gehört eben auch das fotografieren dazu. Ich muss daran denken, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und ich noch ganz am Anfang meiner Fotografen-Karriere stehe.


Ich bin kein professioneller Möbelpolsterer, deswegen kann ich nur meine Erfahrungen, die ich jetzt beim zweiten mal neu bepolstern gemacht habe, teilen. Es gibt bestimmt auch noch andere Wege, die ans Ziel führen. Und falls ihr Anregungen, Ideen oder auch selbst schon Erfahrungen gemacht habt, dann teilt diese gerne hier. Ich bin auf jeden Fall lernfähig und bin gespannt, was ihr sagt.

Vorher-Nachher Wohnzimmerstuhl

Jetzt aber zum Stuhl. Bevor ich mit irgendwas angefangen habe, standen die Stühle bereits einige Monate bei mir im Wohnzimmer. Ich war mir noch nicht so sicher, wie sie am Ende aussehen sollten und wollte nichts überstürzen. Beim Stoff hatte ich allerdings schon spezielle Vorstellungen und bin dann endlich hier bei uns in Hamburg auf dem Stoffmarkt fündig geworden. Natürlich sollte man vorher wissen, wie viel Stoff in etwa man braucht. Ich habe dann lieber die doppelte Menge gekauft, man weiß ja nie! Farbtechnisch war ich mir bis ich schließlich gestrichen habe noch nicht so sicher, aber ich wollte dann doch endlich erstmal anfangen. Achja, das richtige Werkzeug hilft auch, das musste ich auch erst noch besorgen.

Man braucht aber nicht viel:

- Stoff

- Häkelborte (oder ein anderes Stoffband, je nach Geschmack)

- Stoffschere

- kleiner Schraubenzieher

- Klammerentferner (gibt es im Baumarkt)

- evtl. eine Zange als Hilfe zum Entfernen der Heftklammern

- Elektro-Tacker

- Heißklebepistole

Und dann kann es auch schon losgehen. Als erstes muss man (jedenfalls in meinem Fall) die Ziernagelstange entfernen. Dafür kann man entweder den Klammerentferner oder einen kleinen Schraubenziehen verwenden und die kleinen Heftklammern, mit der die Ziernagelstange befestigt ist, versuchen zu lösen. Wenn man diese kleinen Heftklammern gelöst bekommt, kann man einfach mit einer Zange an der Ziernagelstange ziehen und kann sie so komplett entfernen.

Danach kommen die Heftklammern zum Vorschein, mit denen der Stoff am Stuhl festgetackert ist. Diese müssen mit dem Klammerentferner entfernt werden. Versuchen mit der Spitze des Klammerentferners unter die Heftklammer zu kommen und dann nach oben drücken. Auch hier habe ich beim letzten Stückchen mit einer Zange nachgeholfen. Ich habe bei diesen Arbeiten Arbeitshandschuhe getragen, da ich sonst schnell Blasen bekommen hätte. Vielleicht auch eine Schutzbriller, falls man Angst hat, das einem die Heftklammern beim Lösen entgegen fliegen könnten.

Nachdem die Ziernagelstange und die Heftklammern gelöst sind, kann man den Stoff einfach abnehmen und der Schaumstoff kommt zum Vorschein.

Vorher-Nachher Wohnzimmerstuhl

Jetzt wäre der Zeitpunkt, an dem man sich für eine Farbe entscheiden muss. Ich bin ja so ein bisschen Milk Paint-Verrückt und habe mich deswegen für Shutter Gray entschieden. Aber jeder kann hier natürlich seiner Kreativität freien Lauf lassen, wie natürlich auch bei der Stoffwahl.

Also zunächst ein bisschen Abschleifen und dann die Farbe aufbringen. Danach noch einen farblosen Lack oder ein Wachs zum Schutz der Farbe und trocknen lassen. Das ist der Vorteil bei Milk Paint, nach 15-20 Minuten ist die Farbe trocken und man kann weiter arbeiten.

Vorher-Nachher Wohnzimmerstuhl
Vorher-Nachher Wohnzimmerstuhl

Den Stoff, den man vom Stuhl genommen hat aufbewahren und als Vorlage für den neuen Stoff verwenden. Ich habe das Sitzteil und die beiden Teile von der Lehne einfach auf den neuen Stoff gelegt und diesen dann danach mit etwas Zugabe an den Seiten ausgeschnitten, da man noch ein bisschen was zum greifen braucht, wenn man den Stoff gerade zieht. Dann auf den Schaumstoff legen und einfach anfangen zu tackern! Ich würde erstmal an allen Seiten jeweils 2-3 Klammern in die Mitte tackern und dabei den Stoff schön stramm ziehen. Aber nicht zu fest ziehen, sonst reißt er vielleicht. Und dann langsam vorwärts tackern und immer wieder ein bisschen ziehen, damit der Stoff glatt auf dem Schaumstoff anliegt und sich eine ebene Fläche ergibt.

Vorher-Nachher Wohnzimmerstuhl

Den überstehen Stoff kann man entweder mit einer kleinen scharfen Schere oder einem Cuttermesser abschneiden. Jetzt müssen nur noch die Heftklammern versteckt werden und der Stuhl ist fertig. Dafür habe ich es mir einfach gemacht. Ich habe mir ein hübsches Band rausgesucht, passend zum Stoff und habe es mit der Heißklebepistole über die Heftklammern geklebt. Fertig.

Vorher-Nachher Wohnzimmerstuhl

Ich hoffe ihr habt alles so einigermaßen verstanden und die Bilder haben dabei geholfen. Ansonsten meldet euch und ich versuche zu helfen!

Habt ihr auch schonmal Stühle oder was anderes neu bezogen? Was waren eure Erfahrungen? Lohnt sich der Aufwand? Also ich finde schon, denn am Ende habe ich genau den Stuhl, den ich wollte, für ein bisschen mehr Aufwand, aber nicht viel Geld und den bestimmt so kein anderer im Wohnzimmer stehen hat.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sonja (Freitag, 10 April 2015 10:58)

    Guten Tag
    Ich habe vor einigen Wochen einen Stuhl frisch bezogen - jedoch hatte ich oben das Problem, dass von hinten ebenso offen war. Ich kann leider nicht sehen wie du das gelöst hast..
    Ich habe eine feine Holzplatte zugeschnitten, Stoff von hinten mit Spray festgeklebt und dann von vorne den anderen Stoff inkl. Polsterung getackert. Schlussendlich mit Dekonägeln an den Stuhl festgemacht. Ich hoffe man versteht was ich meine.
    http://shabbychick.ch/frisch-gepolstert/

    Wäre vielleicht die einfachere Lösung beide Stoffe nur mit Gurtband als Verstärkung (so wie es vorhin war) festzumachen und anstatt Nägeln (da sieht man den Stoff ausfransen) mit Borte zu überdecken wie du... ?

    Liebe Grüsse, Sonja - Shabby Chick

  • #2

    koselig (Freitag, 10 April 2015 15:20)

    Hallo Sonja,
    ich habe die Polsterung so wieder zusammengesetzt, wie es vorher auch war. Den Stoff für die Hinteransicht vom Stuhl habe ich als erstes angetackert (stimmt, ich habe keine Bild davon gemacht). Für die Rückseite habe ich den gleichen Stoff benutzt wie für Lehne und das Sitzkissen. Also das Stoffstück als ersten tackern, danach habe ich die Polsterung oben drauf gelegt und dann das Stück Stoff für die Lehne über die Polsterung und auch wieder festgetackert (dabei tackert man das erste Stück Stoff dann auch wieder mit, was doppelte Arbeit ist, aber hat für mich so am besten funktioniert) Ich hoffe das war verständlich ;)
    Allerdings ist bei meinem Stuhl die Rückenlehne ja auch nicht so eine große Fläche wie bei deinem. Aber wenn man festen Stoff hat, sollte es trotzdem funktioneren.
    Vielen Dank für deine Nachricht :)